Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Frühlingsdeko basteln mit den Kindern oder Was mir die Lust am Basteln nimmt

Der Frühling ist da! Zumindest bei uns, denn in den letzten Tagen habe ich mit den Lieblingskindern zauberhafte Frühlingsdeko gebastelt! Und wenn ich mit den Kindern bastle, dann ist mir etwas besonders wichtig: Ich möchte die Zeit GEMEINSAM MIT den Kindern genießen!

Ich habe keine Zeit für lange Recherche nach Ideen, ich habe keine Geduld, mir endlose Anleitungen durchzulesen und ich habe keine Lust, loszufahren und Material zu kaufen.

Ich habe JETZT Zeit mit den Kids und die will ich nutzen, um kunterbunte Farbe auf das Papier zu schmieren, fantasievolle Scherenkunstwerke zu schaffen oder spannende Entdeckungen zu machen.

Also gibt’s bei mir zwei Möglichkeiten für das Basteln mit den Kindern: 

Entweder machen wir etwas Zauberhaftes, Neues und Größeres aus einer der vielen zauberZeit-Boxen. Weil ich dafür natürlich alle Materialien zuhause habe sowie eine fertige Anleitung. Wir lesen einfach gemeinsam die schöne Geschichte, die immer dazu gehört, und starten sofort in unser Nachmittagsabenteuer.

Oder es muss eine einfache, schnelle Bastelidee für Kinder sein, für die ich alle Materialien bereits Zuhause habe. Deswegen haben wir für unser Jahreszeitenfenster wunderschöne, magische Glockenblumen mit Eierkarton Upcycling gemacht. Und wir haben mit Fingerfarbe, Papier, Pappe und Filzstift zauberhafte Frühlingsdekoration gebastelt.

In dieser einfachen 3-Schritt-Anleitung zeige ich Dir, wie Ihr ganz einfach die Glockenblumen bastelt. Sie ist übrigens auch zum Basteln mit kleinen Kindern super geeignet! <3

Los geht’s – 3-Schritt-Anleitung für Glockenblumen aus Eierkarton – Basteln für den Frühling 

Du brauchst für vier Glockenblumen:

  • Einen 10er Eierkarton
  • Farbe (Fingerfarbe oder Acrylfarbe)
  • Pinsel
  • Wolle, 4x 40cm Stücke 
  • Acht Holzperlen

Schritt 1: Die vier hohen Trichter in der Mitte des Eierkartons ausschneiden.

Schritt 2: Mit Farbe kunterbunt bemalen.

Schritt 3: Alles auf den Faden ziehen. Am Ende soll die letzte Perle etwas unten rausschauen. Dazu habe ich Euch hier noch eine Skizze gemacht:

Und schon fertig!

Schaue Dir gleich auch meine zauberZeit Box “Schokowerkstatt” an!

Sie ist eine zauberhafte Möglichkeit, im Frühling ganz einfach eine schöne Zeit mit Deinen Lieblingskindern zu verbringen.

Alle Materialien sind bereits enthalten, sodass Ihr gleich loslegen und kunterbunte, duftende Schokolade selber machen könnt!

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Kindergeburtstag kinderleicht: Eure Party schnell und einfach vorbereiten

Teil 1: Thema, Gäste und Wunschliste

“Einen Kindergeburtstag zu organisieren ist für Dich als zauberZeit-Fee bestimmt kinderleicht, oder?”

Das wurde ich sehr oft gefragt, als vor einiger Zeit die Party für das große Lieblingskind anstand.
Es macht Spaß. Es ist zauberhaft. Und wie sich die Kinder freuen, wenn alles fertig ist! <3 Aber “schnell “, “einfach” oder “kinderleicht” sind DEFINITIV NICHT die Worte, die mir dazu einfallen 😉 Einen Kindergeburtstag zu organisieren ist ehrlich gesagt oft aber auch zeitaufwendig, nervenaufreibend und stressig. 😉

11 Tipps für eine einfache und schnelle Vorbereitung

In meiner Mini-Serie “Kindergeburtstag kinderleicht” teile ich deswegen 11 Tipps für eine entspannte Vorbereitung Eurer Feier mit Euch.

Heute habe ich für Dich die ersten drei Tipps mitgebracht. So klappt die Abstimmung von Thema, Gästen und Wunschliste mit dem Geburtstagskind in spe immer einfach und schnell.

Zusätzlich erhältst Du am Ende dieses Blogbeitrags kostenlos zwei super praktische Vorlagen zum Ausdrucken.

Tipp 1 – einfach und schnell ein Thema aussuchen

“Piratengeburtstag! Ich will auf jeden Fall einen Piratengeburtstag!” … einen Tag später: “Mama, Jonathan feiert einen Dino-Geburtstag, das möchte ich auch!” Wenige Minuten später: “Mama, kann man eigentlich auch einen Ninja-Geburtstag feiern?”

Hast Du zuhause auch ein kleines Geburtstagskind in spe, das mit der Auswahl eines Geburtstagsthemas etwas schwer tut? Ich kann Dein Kind da absolut verstehen, denn die Auswahl ist ja auch wirklich groß. Deswegen machen wir es zuhause so, dass wir die erste Abstimmung zum Geburtstag nicht zwischen Tür und Angel oder zwischendurch machen.

So geht’s – Thema auswählen

Nehme Dir ca. 15 Minuten Zeit mit dem Geburtstagskind. Am besten, wenn Ihr richtig Ruhe habt, das Geschwisterkind bei einem Spieltermin, das Geburtstagskind gut gelaunt und ausgeschlafen ist usw.

  • Schaut Euch gemeinsam eine Übersicht mit Ideen für Geburtstagsthemen an
  • Sucht die aus, die Euch spontan gefallen und sortiert immer weiter aus.
  • So hat Dein Kind einen guten Überblick und Ihr könnt schon vorher verschiedene Themen abwägen.

Eine kostenlose Vorlage für eine solche Übersicht ist in dem Vorlagenpaket enthalten, das Du am Ende des Artikels herunterladen kannst!
Extra Tipp: Du kannst die einzelnen Themen auseinander schneiden und das zur Auswahl stellen, was passt. Es sind auch zwei leere Felder dabei, wo Du eigene Ideen ergänzen kannst.

Tipp 2: Einfach und schnell die Gästeliste festlegen

Bevor Du in die Abstimmung mit Deinem Lieblingskind gehst, überlege, wie viele Kinder für DICH ok sind. Hier zwei Anhaltspunkte:

Möglichkeit 1:

So viele Kinder, wie das Kind Jahre alt wird. Eine der meist zitierten Richtlinien für Kindergeburtstage. 😉 Haben wir tatsächlich auch bisher so gemacht und sind bisher gut damit gefahren. Allerdings berichten Eltern älterer Kinder, dass ihnen diese Regel später nicht mehr so gut gefiel, als das Kind 11, 12 oder 13 Jahre alt wurde. (-:

Daher – Möglichkeit 2:

Als Ausgangszahl 4 oder 5 Kinder wählen, egal wie alt das Kind wird. Wenn dann doch noch spontan ein Kind dazu kommt, bleibt dennoch alles im Rahmen. Und wenn das Alter der Kinder dann irgendwann zweistellig wird, kann man in Ruhe mit dem Nachwuchs diskutieren, diesen Grundsatz etwas zu erhöhen.

So geht’s! – Gästeliste festlegen

Wenn Du eine Zahl festgelegt hast (weniger ist hier wirklich mehr!), kannst Du die zweite Vorlage aus dem Set nutzen, das Du am Ende des Beitrags herunterladen kannst.

  • In die Kreise schreibst Du den Namen der Freunde Deines Kindes.
  • Zudem legst Du so viele Stühle auf den Tisch, wie Ihr Kinder einladen möchtet.
  • Nun kann Dein Kind ganz transparent sehen, wie viele “Plätze” es gibt und entscheiden, wen es einladen möchte.

    Tipp 3: Schnell und einfach die Wunschliste erstellen

    Ich habe zu diesem Thema drei Ideen für Euch mitgebracht:

    Möglichkeit 1

    (wurde von Euch oft als Idee bei meiner Frage auf @inas_zauberzeit.box genannt)

    Wunschkiste in einem Laden in Eurer Nähe. Ihr geht mit Eurem Geburtstagskind dorthin, bekommt einen Korb und legt gemeinsam Dinge hinein, die sich das Kind wünscht.

    Vorteil: Greifbar und transparent für das Kind (und inzwischen wisst Ihr ja, dass ich ein Fan von diesen greifbaren Lösungen bin). Und besonders für Kurzentschlossene geeignet 😉

    Nachteil: Man ist sehr auf die Auswahl des Ladens begrenzt und es ist für auswärtige Gäste schwer, dorthin zu kommen

    Möglichkeit 2

    (Mein persönlicher Favorit <3 )

    Ein Zettel mit Magnet an der Kühlschranktür. Darauf werden Wünsche notiert und aufgemalt, sobald das Kind sie im Laufe des Jahres äußert. Zum Geburtstag kann der Zettel fotografiert und ggf. mit einer Info an die Eltern der Gäste in Eurer WhatsApp-Gruppe zum Kindergeburtstag geteilt werden (siehe Tipp 5).

    Möglichkeit 3

    Ein digitaler Wunschzettel bei Amazon. Hat nicht den gleichen Zauber, wie ein gemalter oder handgeschriebener Wunschzettel, kann sonst aber ebenso verwendet werden wie bei Möglichkeit 2.

    Und nun seid Ihr dran!

    Lade Dir gleich meine kostenlosen Vorlagen herunter und starte mit der Vorbereitung Eures kinderleichten Kindergeburtstages!

    Kostenloser Download

    Hier könnt Ihr nun die Vorlagen herunterladen, mit denen die Abstimmung mit Eurem Geburtstagskind in spe einfach und schnell klappt!

    So geht es weiter!

    In der nächsten Folge meiner Mini-Serie “Kindergeburtstag kinderleicht” geht’s um ein Thema, bei dem viel Kreativität gefragt ist. Bei dem das Herz von Bastelqueens und Schnipselkönigen höher schlägt. Bei dem man aber auch seeehr viel Zeit und Nerven investieren kann: Die Einladungen!

    Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

    Das Einhorn Günther

    Ich sitze bei meinen Eltern auf dem Sofa. Meine beiden zauberhaften Kindern toben mit ihren Großeltern durch den Garten. Auf meiner ToDo-Liste steht “Babidu-Geschichte für zauberFaden ‘Einhorn’ schreiben”. Doch irgendwie will es nicht “fließen”. Ich habe keine Idee und ich tue mich schwer, anzufangen. Aber die Aufgabe ist zu erledigen und ich habe geplant, die Geschichte bereits heute Abend zu drucken. Also tippe ich los. 

    ……

    Am Abend sitze ich mit dem Lieblingspapa auf dem Sofa und erzähle ihm davon. “Und? Hast du eine Geschichte geschrieben?”, fragt er. “Ja”, nicke ich und muss loslachen. Verwirrt schaut er mich an: “Willst du sie mir vorlesen?”

    Ich beginne, muss aber immer wieder unterbrechen, weil ich lachen muss. Ich habe noch nie eine so merkwürdige Babidu-Geschichte geschrieben!

    Bald muss auch der Lieblingspapa lachen. Am Ende der Geschichte stellt er fest: “Die Geschichte ist lustig, aber DIE kannst du niemals in eine zauberZeit-Box legen. Das bist nicht du, das ist nicht dein Stil.” 

    Und er hat recht! Ich habe nur unter Druck geschrieben, nicht aus dem Herzen heraus. Was ich getan habe, um voran zu kommen, hat im Endeffekt nur Zeit gekostet.

    Ein paar Tage später kommt mir doch noch eine Idee für die Geschichte – beim Ausflug mit meinen Kindern in den Tierpark. Ganz plötzlich und einfach so. 

    Am Abend schreibe ich die Geschichte in einem Rutsch in 45min fertig. Es wird eine meiner Lieblingsgeschichten!

    Kreativität kann man nicht erzwingen, sie kommt zu einem, wenn man am wenigsten mit ihr rechnet.

    Und die Geschichte des Einhorns Günther, die niemals in eine zauberFaden-Box kommen wird, kommt nun hier:

    Der Traumkatalog

    Es ist schon spät. Der Mond scheint hell auf die Lichtung, auf der Babidus Blätter-Zwergenhaus steht. Ein leiser Wind lässt die Äste tanzen und zaubert Schattenmuster auf das weiche Moos am Boden.

    Stille liegt über dem Wald, in dem Babidu und seine Freunde Mausi, Fuchsi und Uhu wohnen. Alle schlafen. 

    Oder doch nicht? Eine dunkelrote Kerze brennt auf dem Nachttisch des kleinen Zwerges Babidu. Er liegt in seinem Bett, die Decke bis zur Nasenspitze hochgezogen. Seine knubbeligen Zwergenfüße schauen unten hinaus. Babidu zieht sie an den Körper heran und blickt mit müden Augen hoch zur Zimmerdecke. Er kann einfach nicht einschlafen.

    Er wälzt sich auf die linke Seite, dreht sich auf die rechte Seite. Als er sich schließlich auf den Bauch legt, rutscht auch noch seine Bettdecke hinunter und fällt auf den Boden. Babidu setzt sich auf. Nun ist er richtig wach.

    Wie schön es doch wäre, mit einem wunderschönen Traum einzuschlafen… Babidu schließt die Augen und denkt ganz fest an einen schönen Traum. “Bitte, bitte, schenk’ mir einen schönen Traum!”, wünscht er sich. 

    Als Babidu die Augen wieder aufschlägt, bleibt ihm vor Überraschung der Atem weg: Mitten in seinem Wohnzimmer leuchtet ein goldenes, rundes Licht. Mitten auf seinem blauen Teppich vor dem Sofa. Glitzernde Funken in Regenbogenfarben sprühen in alle Richtungen. Der ganze Raum ist erhellt.

    “Babidu!”, ein leises Flüstern scheint direkt aus dem warmen Licht zu kommen. Der kleine Zwerg schaut nun ganz genau hin: Langsam ist ein goldenes Tor zu erkennen. Es öffnet sich und ein strahlend weißes Wesen tritt in Babidus Wohnzimmer. Mit staunenden Augen betrachtet Babidu es: Eine bunte, weiche Mähne, ein samtiges Fell und auf der Stirn… ein goldglänzendes Horn! Ein Einhorn. Ein ECHTES Einhorn! Zwei liebe, dunkle Augen schauen den kleinen Zwerg an. “Hallo Babidu”, schnaubt das Einhorn freundlich. “Du hast dir einen ganz besonderen Traum gewünscht?” Babidu hat es die Sprache verschlagen. Zögernd nickt er. “Schön dich kennen zu lernen. Mein Name ist Günther. Heute bin ich für Traumwünsche zuständig”, erzählt das Einhorn gut gelaunt. “Such’ dir einfach einen Traum aus meinem Katalog aus und träume los!”

    Das Einhorn Günther dreht sich zu dem Tor aus Licht und streckt den Kopf hindurch. “Wo ist er denn nur?”, murmelt es. “Gerade hatte ich ihn doch noch…” Babidu ist noch immer wie erstarrt und blickt auf den hin- und herwackelnden Einhorn-Po.

    “Hmpf”, schnaubt das Einhorn und dreht sich zu dem kleinen Zwerg um. “Der Katalog ist weg!”, gibt das Einhorn Günther zerknirscht zu. Babidu kratzt sich am Kopf: “Soll ich ihn für dich suchen?”, fragt er. “Das wäre wunderbar!”, strahlt das Einhorn da. “Es ist ein rotes Buch mit einer hellblauen Traumwolke darauf.”

    Kannst Du Babidu helfen, das Buch zu finden?

    // HIER KÄME NUN EIN RÄTSEL //

    “Wunderbar!”, freut sich das Einhorn, als Babdiu das Buch entdeckt und es Günther mit einem strahlenden Lächeln überreicht. Mit dem rechten, vorderen Huf schlägt das Einhorn vorsichtig die erste Seite auf. Und, welchen Traum möchtest du gern?”

    Babidu blättert setzt sich auf den Fußboden und blättert in dem schweren, wertvollen Buch. Immer wenn er eine Seite umschlägt, knistert es geheimnisvoll und kleine, goldene Funken sprühen umher. “Den da!”, ruft Babidu plötzlich und zeigt auf eine Seite. “Gute Wahl!”, bestätigt Günther. Sein goldenes Horn beginnt zu leuchten, das Licht breitet sich aus und hüllt Babidu ein. Ein warmes, weiches Gefühl umhüllt ihn, hebt ihn sanft hoch und trägt ihn zu seinem gemütlichen Zwergenbettchen. Der kleine Zwerg kuschelt sich in seine gestreiften Kissen und schließt die Augen. Wenige Augenblicke später träumt er davon, wie er gemeinsam mit seinen Freunden ein zauberhaftes Abenteuer erlebt. Denn das macht er am allerliebsten!

    Veröffentlicht am

    “Der Elchpups” oder “Woher meine Inspiration kommt”

    Ich hatte eine tolle Kindheit. Natürlich gab es auch Phasen, in denen ich einige Herausforderungen zu meistern hatte – vor allem im Miteinander in der Schule mit 14 oder 15 Jahren. Aber ich habe das Glück, dass ich Eltern habe, die mich auf meinem Weg zu einer kreativen, fantasievollen und selbstständigen Erwachsenen immer begleitet haben.

    Und wie passt nun der Elchpups dazu?

    Wir waren im Schwedenurlaub und ich hatte meinen Teddy in der Campinghütte liegen gelassen. Ich war traurig.

    Wir saßen im Auto, ich auf dem Rücksitz und mein Vater sieht eine Wolke am Himmel, die genau die Form eines Elches hat.Da erzählt er mir eine spannende Geschichte: Mein Teddy wollte für uns schon einmal den Grill anwerfen. Dabei war er allerdings unvorsichtig und setzt ein paar Tannen in Brand.

    Ihr müsst wissen, dass mein Teddy ein ziemlicher Rabauke war.

    So kommt es, dass er der anrückenden Feuerwehr zunächst nicht die Wahrheit sagt. Er erklärt in (nicht ganz korrektem) Schwedisch, dass der Brand durch einen riesigen Elch-Pups ausgelöst wurde:

    “Sverige Elk pups Brand!”

    Natürlich sagt er pädagogisch korrekt später doch noch die Wahrheit und der Brand kann gelöscht werden. Aber Ihr könnt Euch bestimmt vorstellen, dass meine Traurigkeit verflogen war und mich die Geschichte ganz in ihren Bann gezogen hat 😉

    Ich glaube, dass diese und viele andere Erzählungen ein Grund sind, warum ich es selbst so liebe, fantasievolle Geschichten zu schreiben!

    Vielen Dank, Mama und Papa!

    Veröffentlicht am

    Was andere sagen und was ich heraushöre

    Ich stehe an der Kasse beim Wocheneinkauf. Das kleine Lieblingskind sitzt im Wagen und strampelt fröhlich mit den Beinchen. Das große Lieblingskind legt die Waren aus dem Kinder-Einkaufswagen auf das Band. Bei dem Anblick bin ich richtig stolz auf mich – Lage unter Kontrolle!

    Doch dann plumst die Packung Nudeln auf den Boden, das große Lieblingskind möchte doch etwas anderes aussuchen und das kleine Lieblingskind wird quakig, weil es gerne im Tragetuch kuscheln will.Tief durchatmen, Mama, du schaffst das schon! Eine Dame mittleren Alters spricht mich an:

    “Kann ich vielleicht helfen?”

    Sie sagt das ganz freundlich und ruhig. Und trotzdem fühle ich mich, als wäre es eine Kritik. Als sähe ich so aus, als hätte ich die Lage nicht im Griff, als wäre ich überfordert. Mein (übertriebener?) Ehrgeiz meldet sich zu Wort:” Nein, Danke! Alles gut!”, erwidere ich leicht gehetzt, aber möglichst freundlich.Tatsächlich kann ich das kleine Lieblingskind kurze Zeit später trösten, finde mit dem großen irgendwie eine Lösung und befördere die Nudelpackung auf das Band zurück.

    Situation gemeistert!

    Auf dem Rückweg mit dem Auto nach Hause komme ich ins Grübeln. Warum habe ich so reagiert? Warum habe ich die nett gemeinte Hilfe reflexartig abgelehnt? Kinder auf ihrem Start ins Leben zu begleiten, ist wunderbar, aber auch eine Aufgabe, die es in sich hat. Warum meinen wir Mamas so oft, (nach außen hin) alles perfekt meistern zu müssen? Immer alles im Griff, kein Kind mault, keine Strähne verrutscht, alles läuft!

    Aber so ist es doch oft nicht und was ist falsch daran, freundlich angebotene Hilfe anzunehmen?

    Das nächste Mal lächle ich der Dame freundlich zu und frage, ob sie mir bitte die Nudelpackung aufheben könnte, während ich mir das kleine Lieblingskind unter den Arm klemme und hinter dem großen herhechte.

    Veröffentlicht am

    Zeitreisende

    Seit ich Mama bin, hat sich mein Gefühl für Zeit verändert. Nach einem langen Tag auf dem Spielplatz mit dem großen Lieblingskind in Sandkiste und auf der Schaukel spüre ich jeden Muskel und jeden Knochen. Klettern, Springen und Toben macht Spaß, ist aber auch soooo anstrengend! Später vor dem Spiegel entdecke ich erste Fältchen im Gesicht und vereinzelte graue Haare am Haaransatz.

    🕚 Dann fühle ich mich, als wäre ich 100 Jahre alt.

    Wenn das große Lieblingskind auf dem Spielplatz nicht teilen möchte oder wir beim Einkaufen an jedem Spielzeugregal diskutieren, zweifle ich manchmal an unserem bedürfnisorientiertem Umgang mit den Kindern. Mein hart erarbeitetes Selbstbewusstsein als Mama gerät ins Wanken. Machen wir es gut? Machen wir alles (oder zumindest das meiste) richtig?

    🕘 Ich fühle mich, als hätte ich gerade erst mein Abiturzeugnis in die Hand gedrückt bekommen. Als wäre ich gerade erst zuhause ausgezogen.

    Und nun habe ich die Verantwortung dafür, zwei kleine, wunderbare Wesen bei ihrem Start ins Leben zu begleiten!

    Aber dann gibt es auch diese zauberhaften Momente!

    💕 Wenn ich mich dabei erwische, wie ich mit kindlicher Begeisterung Zaubersand anmische.

    🏙️ Wenn ich das Telefon überhöre, weil wir so vertieft in das Bauen des Duplo-Recyclinghofes sind.

    🌈 Wenn wir vorsichtig Lebensmittelfarbe in den Teig gießen und kunterbunte Regenbogen-Muffins backen (Rezept in der Bio).

    🕐 Dann fühle ich mich, als wäre ich 5 Jahre alt und ich liebe es!

    Mit Kindern merkt man, wie schnell die Zeit vergeht. Erst waren sie noch ein hilfloses Neugeborenes, nun erinnern sie einen mit gewichtiger Miene an die Regeln, die man selbst mal aufgestellt hat: “Mama, nicht mit vollem Mund sprechen!”

    Deswegen bin ich fest entschlossen, die Zeit mit ihnen zu genießen – egal, wie alt ich mich dabei fühle. All das gehört dazu – zu dieser magische Zeit, in der aus meinen zauberhaften, kleinen Kindern wunderbare Erwachsene werden!

    Veröffentlicht am

    Einkaufen mit Plan

    Jede Woche wieder habe ich unser Budget beim Wocheneinkauf gesprengt

    Gerade wenn die Nächte unruhig waren und ich mich müde fühlte, dringend mal eine Auszeit brauchte – dann hatte ich das Gefühl, über viel leckeres Essen etwas ausgleichen zu müssen. Das führte dann regelmäßig dazu, dass ich zu viel Geld im Supermarkt ließ und durcheinander einkaufte. Zuhause dann trotz vollem Kühlschrank das Gefühl, keinen Plan zu haben, was man nun schnell auf den Tisch zaubern könnte.

    Geht es Dir genauso? Dann ist vielleicht mein Tipp etwas für Dich und Deine Familie (inspiriert von den letzten Posts von @annisgedankenwelt ):

    Mir hilft seit ein paar Monaten die kostenlose App “2in1 Rezept- und Einkaufsliste”. Es ist zwar etwas aufwendig, die Lieblingsgerichte der Familie einzuspeichern, aber die Zeitersparnis später ist es wert. (unbezahlte Werbung)

    Montagmorgen, 5:45 Uhr. Ich sitze gerade im Bett, neben mir die beiden schlummernden Lieblingskinder, ein Stück weiter der Papa. Der Wocheneinkauf will geplant werden. 🛒 Ich öffne die App, gebe in die Einkaufsliste die üblichen Verdächtigen ein (Tomaten, Äpfel, Eier…) – einfach das, was wir jede Woche brauchen.Und dann geht’s in die Rezeptliste. Dort habe ich Gerichte gespeichert, die uns gut gefallen haben. So lege ich ein Gericht nach dem anderen auf unseren Wochenplan.

    Auch die benötigten Zutaten habe ich hinterlegt, ich kann sie mit der App einfach dem aktuellen Einkaufszettel hinzufügen.

    ❇️ Ich kaufe nur das ein, was wir auch brauchen und spare so Geld.

    ❇️ Ich spare Nerven beim “Was kochen wir heute nur?”

    ❇️ Wir ernähren uns gesünder, weil ich nicht spontan auf schnelles, ungesundes Essen ausweiche.

    ❇️ Ich kann die Gerichte aufeinander abstimmen –> #mealprep (bei Interesse schreibe ich dazu auch gerne noch meinen Tipp).

    Natürlich gibt es bei uns auch mal Pizza vom Lieferservice oder Essen vom Griechen aus dem Dorf. Aber wir haben einen grundsätzlichen Plan und kleine Ausnahmen gehören dazu.

    Veröffentlicht am

    Wunderbare Hefeteig-Schnecken

    Warme, frisch gebackene Hefeschnecken! … Und der herrliche Kommentar des großen Lieblingskindes… Da wacht Mama gleich mit einem Lächeln auf den Lippen auf!

    Es duftet verführerisch, die Hefeschnecken sind noch ofenwarm ubd die Butter zerschmilzt leicht, als ich sie auf die Schnecke streiche. Ich sitze im Bett, genieße gerade den ersten, süßen Bissen, da kommt mit schnellen Trappelschritten das große Lieblingskind angelaufen, krabbelt zu mir untet die Decke. “Mama, ich will meine Füße wärmen!”, stellt es fest und schiebt seine eiskalten Pinguinflossen zwischen meine warmen Knie.

    Und dann klärt es mich mit wichtiger Miene auf:

    “Mama, das ist eine Schnecke. Das ist der glibberige Fuß, der kann sich dann ins Häuschen reinziehen. Und da ist alles voll Schleim, damit die Schnecke darauf gleiten kann!”

    Nächstes Mal backe ich lieber Häschen aus dem Hefeteig!

    Habt einen schönen Muttertag!

    Hier das Rezept:

    Veröffentlicht am

    Hop, hop, hop, Pferdchen lauf’ Galopp!

    Das kleine Lieblingskind und ich singen für euch unseren selbst gedichteten Text zu dem Kinderlied-Klassiker!

    Viele traditionnelle Kinderlieder haben eine wunderschöne Melodie und wecken nicht selten zauberhafte Erinnerungen an die eigene Kindheit! Manchmal gefällt uns aber der alte Text nicht mehr so gut: “Zügle Deine wilden Triebe, Pferdchen tu es mir zuliebe”… Dann machen wir uns – frei nach Pippi Langstrumpf – die Welt so wie sie uns gefällt!

    Das letzte von uns umgedichtete Kinderlied hat übrigens Michelle von @kuesten.wedding.official ganz zauberhaft eingesungen.

    Welche Kinderlieder erinnern euch an eure Kindheit?

    Welche Lieder sind bei euren Kids gerade beliebt?

    Veröffentlicht am

    Die Rede-Ananas

    Darf ich vorstellen? Das ist unsere REDE-ANANAS!

    Kennt ihr das auch? Samstagmorgen, das Frühstück ist gegessen und man plant als Familie den Tag? Bei uns läuft das etwa so: Mama und Papa beratschlagen, das große Lieblingskind will auch etwas “ganz wichtiges” sagen, redet dazwischen. Mama ist abgelenkt, weil sie kurz den Wetterbericht prüft, schaut noch schnell nach den WhatsApp-Nachrichten. Papa ist davon genervt und fängt auch mit etwas anderem an. Das große Lieblingskind will etwas trinken, das kleine Lieblingskind wird wach und will bespaßt werden.Mama will doch noch weiter diskutieren, die anderen sind nun aber schon auf den Straßenteppich zum Spielen gewechselt. Alle sind leicht genervt und der Tag verrinnt irgendwie…

    Unsere Lösung

    Daher haben wir nun die Rede-Ananas eingeführt. Warum eine Ananas? Naja, sie lag wegen der Kinderküche im Wohnzimmer gerade rum und lässt sich auf Grund ihrer Form gut werfen.

    Das Prinzip ist einfach: Der, der die Ananas hat, darf reden, die anderen hören mit voller Aufmerksamkeit zu. Dabei dürfen natürlich auch die Kinder mitreden und kommen mit ihren Wünschen für den Tag zu Wort (“Eis essen!”) Das klappt sogar schon mit kleinen Kindern (meistens!) und ist auch für uns Erwachsene eine super Erinnerung, fokussiert zuzuhören. Seitdem klappt es mit der Tagesplanung viel besser und das Beste:Das Werfen der Ananas nach einem Redebeitrag macht auch noch richtig Spaß!

    Wie plant ihr eurer Wochenende? Zusammen mit den Kindern oder gebt ihr etwas als Eltern vor?